Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Optimierungskonzept für die Bäderbetriebe

Pressemeldung vom 25.01.2019

Im Sportausschuss am 29.01.2019 wird das von der Unternehmensberatung Altenburg ausgearbeitete Optimierungskonzept für die Bäderbetriebe der Stadt Rheinberg im öffentlichen Teil vorgestellt. Die Ausarbeitung zeigt großen Handlungsbedarf in allen Handlungsfeldern auf.
Die Organisationsstruktur der städtischen Eigenregie wird weiterhin empfohlen. Allerdings gibt es Defizite bei der Abstimmung zwischen den Fachbereichen. Altenburg empfiehlt, die Organisation des Bäderbetriebs vollständig dem Fachbereich Schule, Sport und Kultur zu übertragen. Allerdings gibt es Optimierungsbedarf im Bereich der Aufbau- und Ablauforganisation u. a. durch unzureichende Informationsweitergabe, nicht durchgeführte Dokumentationen und Regelungslücken ist die Organisationssicherheit nicht durchgängig gegeben gewesen.

Die räumlich-technischen Gegebenheiten werden positiv bewertet. Das Hallenbad wird als gut gepflegt mit angenehmer Aufenthaltsqualität beschrieben und das Freibad mit sehr attraktiver Gesamtanmutung und angenehmer Atmosphäre. Die Bäderbetriebe bieten für die Bevölkerung ein attraktives Angebot, welches dauerhaft sehr hohe Betriebs- und Instandhaltungsaufwand erfordert.


Die wesentlichen Aktionsfelder für eine optimierte Managementstruktur sind:

  • Reorganisation der Bäderbetriebssteuerung durch den Fachbereich
  • Etablierung eines professionellen Betriebsmanagements, insbesondere mit den Elementen
    • Effiziente Personaleinsatzplanung
    • Branchenübliches Sicherheitsmanagement
    • Geordnete Kommunikation innerhalb des Bereichs
  • Erhöhung der Transparenz des Zahlenwesens
  • Umstrukturierung der Zuständigkeiten der weiteren Fachbereiche

Auf die Ergebnisse der Studie hat die Verwaltung unverzüglich reagiert. Das Sachgebiet Sport wurde von der Schulstelle abgekoppelt. Die bisherige Stelleninhaberin wurde zur Sachgebietsleiterin und stellvertretenden Fachbereichsleiterin ernannt. Entscheidungen können nun schneller getroffen werden.Die bisherige Badebetriebsleitung hat mit Wirkung zum 31.12.2018 das Amt zur Verfügung gestellt. Die stellvertretende Badebetriebsleitung Karin van Bonn wird kommissarisch bis zur Neubesetzung die Bäderbetriebe leiten. Die Stellenausschreibung erfolgt nach Verabschiedung des Haushalts.
Eine Informationsveranstaltung für das Bäderpersonal hat bereits vor Weihnachten stattgefunden.
Ein zweibändiges Betriebshandbuch Bäder wurde bereits zum Preis von 1.300,-- Euro bei der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen angeschafft und bildet eine gute Grundlage für die weitere Arbeit. Das Betriebshandbuch umfasst drei Handlungsbereiche. Der erste Abschnitt beschreibt grundlegende Aufgaben wie z. B. Benutzerhinweise und den Pflegedienst. Im zweiten Teil werden Hinweise zur Aufbauorganisation gegeben. Themen sind z. B. der Personaleinsatz, Arbeitsplatzbeschreibungen und Weiterbildung und Schulungen. Im dritten Punkt werden Hinweise für die Ablauforganisation gegeben. Dazu gehören die Beckenaufsicht, Betriebsaufsicht, Notfallmanagement und die Arbeitssicherheit.
Die Adaption auf die Verhältnisse in Rheinberg, wird mit der neuen Badebetriebsleitung vorangetrieben.
Über die Fortschritte bei der Umsetzung des Optimierungskonzeptes wird der Sportausschuss ab sofort regelmäßig unterrichtet.
Ein Coaching durch die Unternehmensberatung Altenburg für 2019 und 2020 ist wünschenswert.
Das Optimierungskonzept für die Bäderbetriebe wird durch Bürgermeister Frank Tatzel und der stellvertretenden Fachbereichsleiterin Stefanie Kaleita betreut.

Bürgermeister Frank Tatzel mit Sportamtsleiterin Stefanie Kaleita