zum Inhalt | zur Hauptnavigation | Hilfe

Willkomen auf der Homepage der Stadt Rheinberg


Suchabfrage:


Topnavigation:

Das Logo der Stadt Rheinberg

Brotkrümmelchenpfad:

Sie befinden sich hier: Startseite / Kultur und Tourismus / Kultur & Veranstaltungen / Veranstaltungen / Die Dinge meiner Eltern

Inhaltsbereich:

Die Dinge meiner Eltern

Bild zeigt Gilla Cremer umgeben von Unmengen Fotos
Veranstalter:Kulturbüro der Stadt Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg
Telefon-Nr.:02843/171-270 oder 271
Telefax-Nr.:02843/1754048 oder 1754041
Veranstaltungsort:Stadthalle Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg
Telefon-Nr.:02843/171-0
Datum:05.04.2017 -
Uhrzeit:20:00 Uhr
Preis:18,--€, 16,--€, 14,--€
Beschreibung:

Schauspiel-Solo von und mit Gilla Cremer

Agnes steht im Haus ihrer verstorbenen Eltern. Hier ist sie aufgewachsen, hier haben Vater und Mutter 60 Jahre lang gewohnt – nun muss es geleert werden. Wo fängt man an? Im Keller oder auf dem vollgestopften Speicher? An jedem Gegenstand scheint noch so viel Leben zu hängen, ein vertrauter Geruch oder eine Geschichte! Behalten? Verschenken? Verkaufen? Wegwerfen? Erinnerungen an die Familie und die eigene Kindheit springen aus Schubladen und Schränken. Agnes stolpert über Briefe und Tagebücher, die nicht für sie bestimmt waren. „Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg“, hatte ihr ein Entrümpelungs-Profi geraten. Wenn das so einfach wäre…

Das schreibt die Presse: Zu einem schmerzlich schönen Theaterabend verdichtet die grandiose Gilla Cremer „Die Dinge meiner Eltern“. Bewegend konfrontiert sie uns in ihrem Bühnensolo mit einem Thema, das man eigentlich lieber verdrängt: den Tod der Eltern, das Auflösen von deren Haushalt, die Wucht der Emotionen, die aus der Vergangenheit heranrollen und auf die man nicht vorbereitet ist. Schlichte Dinge – Spiegel, Koffer, Nähmaschine – rufen die Erinnerung wach und beginnen von damals zu erzählen. Gilla Cremer nimmt die Zuschauer in jeder Szene an die Hand – ihr gelingt die punktgenaue Balance zwischen anrührenden und komischen Momenten. Wunderbar ruft Gilla Cremer zwiespältige Gefühle wach, die eine Kindheit in den 60er und 70er Jahren begleitet. Riesenapplaus für Gilla Cremer. (Hamburger Morgenpost)


Weitere Informationen:

Ansprechpartner