Rheinberg, natürlich niederrheinisch

"Jazz an besonderen Orten" mit dem Quintett Abisko Lights

Veranstalter:
Kulturprojekte Niederrhein e.V.
Ackerstr. 175
47447 Moers
Telefon-Nr.:
0177-2035277
E-Mail:
kultur@suse-grimm.de
Homepage:
kulturprojekte-niederrhein.de
Veranstaltungsort:
Alte Kellnerei
Innenwall 104
47495 Rheinberg
Telefon-Nr.:
02843 860550
E-Mail:
kultur@suse-grimm.de
Datum:
12.09.2019 -
Uhrzeit:
20:00 Uhr
Preis:
Vorverkauf (Kulturbüro Stadthaus Rheinberg) und Abendkasse 15,- €
Erm. 10,- €

Was kommt heraus, wenn sich fünf Musiker aus der wilden, jungen, dynamischen Berliner Musikszene zusammentun? Im besten Fall auch mal wunderbar fließende, organische, betörende Musik. Das Beste aus vielen musikalischen Welten rundet sich beim vom Pianisten Dirk Flatau gegründeten Quintett Abisko Lights zu purer Jazz-Poesie, wie das zweite Album „Point of View“ eindrucksvoll beweist. Zur üblichen Klaviertrio-Rhythmusgruppe kommen Cello und Bassklarinette dazu.

Inspiriert von den Nordlichtern über Lappland und unendlichen skandinavischen Weiten verbinden die "Abisko Lights" Einflüsse aus zeitgenössischem Jazz, impressionistischer Klassik, Indie-Pop, Minimal Music und arabischer Folklore zu einem unverwechselbaren, akustisch-warmen Bandsound. In ungewöhnlicher Besetzung lässt das Berliner Quintett Musik entstehen, die immer wieder überrascht und der Phantasie neue Räume öffnet. Zwischen Komposition und Improvisation wandeln die fünf Musiker scheinbar mühelos durch die musikalischen Genres und erzählen Geschichten von unterwegs, immer auf der Suche nach neuen, unberührten Wegen und Orten abseits des Mainstreams. 2017 erschien das vielbeachtete Debut-Album „Abisko Lights" beim Schweizer Label Unit Records. Mit der Unterstützung des Studioförderpreises der Berliner Senatsverwaltung für Kultur wird die Band ihr zweites Album im März 2019 beim Münchner Jazz-und Weltmusik-Label GML/Fine Music veröffentlichen.
"Ob heiß oder kalt: Abisko Lights lassen nichts anbrennen, sondern spielen ihre wahrlich grenzüberschreitende Musik mit dem eigensinnigen akustischen Charme von Musikern,die längst wissen, was sie wollen - und das ist ein poetischer Jazz, der sich seiner Schönheit nicht schämt."(Jazzthing, 3/2018)

Besetzung:
Hannes Daerr - Bassklarinette, Glockenspiel
Tabea Schrenk - Cello
Dirk Flatau - Piano
Thomas Kolarczyk - Kontrabass
Benjamin Wellenbeck - Schlagzeug

Bild zeigt die fünf Musiker von Abisko lights