Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Klimaschutz und nachhaltiger Lebensstil in Rheinberg

Klimawandel und Klimaschutz

Die Experten sind sich einig: Der durch menschliches Handeln verursachte Klimawandel ist Realität, seine Auswirkungen sind bereits spürbar: In NRW stieg die Temperatur in den letzten 100 Jahren um etwa 1°C an, ein weiterer Anstieg um mindestens 2 - 4°C ist wahrscheinlich. Auch die Zunahme von Wetterextremen wie Starkregen und Stürme wird vorausgesagt. Die Erderwärmung wird überwiegend durch die Nutzung fossiler Brennstoffe (Erdöl, Kohle, Gas) verursacht. Aber auch die Landwirtschaft durch den Einsatz von Kunstdüngern, die Fleischproduktion und die Brandrodung von Urwäldern sowie die Industrie spielen eine Rolle. Bei diesen Prozessen werden Treibhausgase wie CO2, Methan, Lachgas, FCKW und FKW u. a. freigesetzt, die den natürlichen Treibhauseffekt verstärken und zu einer globalen Erwärmung führen. Beim Klimaschutz geht es darum, der durch Menschen verursachten globalen Erderwärmung entgegenwirken und deren Folgen zu vermindern. Schritte zum Klimaschutz müssen auf ganz unterschiedlichen Ebenen umgesetzt werden: Beginnend bei jedem und jeder Einzelnen im privaten Bereich, über die Kommune, das Bundesland bis hin zur nationalen und internationalen Ebene.

 

Klimaschutz Bundesrepublik Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich in verschiedenen internationalen Vereinbarungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen verpflichtet, z.B. im Kyoto-Protokoll und dem Pariser Abkommen COP21. Der Europäische Rat hat mit dem Beschluss des EU-Klima- und Energiepaket die EU zu einer einseitigen Senkung ihrer CO2 -Emissionen um 20% bis 2020 verpflichtet. Dies soll durch eine 20%-ige Steigerung der Energieeffizienz und eine 20%-ige Erhöhung des Anteils der Erneuerbaren Energieträger am Energiemix erreicht werden.

 

Klimaschutz Stadt Rheinberg

Die Stadt Rheinberg hat sich als Mitglied im "Konvent der BürgermeisterInnen" (Convenant of Mayors) darüber hinaus gehend gemeinsam mit über 60 anderen Kommunen in Deutschland verpflichtet, seine CO2 -Emissionen bis zum Jahr 2020 um mindesten 20% zu senken, ein kommunales Klimaschutzmanagement einzurichten sowie einen Aktionsplan für nachhaltige Energien zu erarbeiten und umzusetzen. Der Rat der Stadt Rheinberg verabschiedete das Klimakonzeptes im Jahr 2008 einstimmig. In seiner Fortschreibung, dem Klimabericht, wird auch der Aktionsplan dargestellt.

Im Klimakonzept hat sich Rheinberg vorgenommen, den CO2 -Ausstoß bis zum Jahr 2020 um 40% zu senken. Diese Einsparungen bedeuten nicht den Verzicht auf Komfort, sondern können durch die effizientere Nutzung von Energie, die Anwendung innovativer Technik und den Einsatz erneuerbarer Energien erreicht werden. Durch die notwendigen Investitionen wird in Zukunft viel Energie eingespart, bei den voraussichtlich weiter steigenden Energiepreisen amortisieren sich die Klimaschutzmaßnahmen in absehbarer Zeit.

In den Bereichen

  • Sanierung des Wohnungsbestandes
  • Wohnungsneubau
  • Nutzung erneuerbare Energie und effizientere Energiebereitstellung
  • klimagerechte Mobilität
  • Energieeffizienz in Betrieben
  • klimagerechtes Nutzer/innen- und Konsumverhalten

wurden Teilziele und Einsparwerte formuliert sowie Projekte vorgeschlagen.

Wie weit die Umsetzung des Klimakonzeptes gediehen ist, wird in regelmäßigen Klimaberichten dokumentiert, der zweite Klimabericht erschien 2014.

Kontakt

Frau Weber Ferreira dos Santos

Telefon: 02843/171-498
E-Mail: nicole.weber.f.santos@rheinberg.de

Herr Harnack

Telefon: 02843/171-493
E-Mail: jens.harnack@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg