Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Orsoy am Rhein

Der Ortsteil Rheinberg-Orsoy führt Sie mit seinem mittelalterlichen Charme immer wieder zum Rhein.  Der Deich in OrsoyDie Rheinpromenade lädt zu schönen Spaziergängen ein und bietet einen herrlichen Blick auf den Rhein mit seinem abwechslungsreichen Schiffsverkehr. In den Sommermonaten haben Sie auch die Möglichkeit über den neu angelegten Fahrgaststeiger die anlegenden Personenschiffen trockenen Fußes zu betreten, um eine Schifffahrt auf dem Rhein zu erleben.   Die Fahrpläne der "Riverlady" finden Sie unter:  www.river-lady.de.  Auf dem Deich in der Nähe des Fahrgaststeigers befindet sich das ehemalige Fahrkartenhäuschen. Hier erhalten Sie Infos zum Freizeitangebot in Orsoy und Rheinberg. Die Orsoyer Kulturinitiative Kultu(o)rfenster bietet diesen Service vor allem Sonntag bei schönem Wetter an.  Die Rheinfähre in OrsoySchon seit 1908 pendelt täglich die Rheinfähre, eine kleine Autofähre, zwischen dem links-rheinisch gelegenen Orsoy und dem rechtsrheinisch gelegenen Duisburg - Walsum.   Weitere Infos unter http://www.rheinfaehre-walsum.de/   Für die Radwanderer bietet Orsoy den Anschluss an drei Radwanderrouten:
- Niederrheinroute
- Rheinradweg
- Erlebnisweg Rheinschiene   Der Wanderer erlebt auf seinem Weg durch den Orsoyer Rheinbogen unsere natürlich niederrheinische Landschaft.
Zum Verweilen laden in Orsoy gemütliche Gasthäuser ein.    Da Orsoy eine ereignisreiche Vergangenheit besitzt, besteht die Möglichkeit, bei einer Stadtführung die Geschichte Orsoys kennen zu lernen.

Erstmals wurde Orsoy, das übersetzt ungefähr so viel heißt wie "Pferdewiese", als Stadt oder Gemeinde im 11. Jahrhundert erwähnt.
Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung der ehemaligen Stadt Orsoy wurden stets durch die nahe Rheinlage bestimmt.
Aufgrund der günstigen Lage von Orsoy errichtete der Graf von Kleve im 13. Jahrhundert eine Zollstätte und verlieh der Stadt 1273 die Stadtrechte.
Im 15. Jahrhundert begann eine Blütezeit für Orsoy, in der auch die zweite Orsoyer Burg - das so genannte große Schloss - erbaut wurde.
Eine Karte vom ehemaligen Wallpromenadenring in OrsoyDas Tuchgewerbe florierte im 18. Jahrhundert in Orsoy, welches von mehreren Familien erfolgreich geführt wurde und im gesamten klevischen Tuchgewerbe eine führende Stellung einnahm.
Anfang des 19. Jahrhunderts gab es große wirtschaftliche Rückschläge durch Krieg und die Verlegung des Rheinzolls nach Homberg und erst Mitte des 19. Jahrhunderts gab es einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung durch die Einführung der Tabakindustrie. Nach dem zweiten Weltkrieg kam das Aus für die Orsoyer Tabakindustrie. Die Gründe waren fehlende Vorräte, im Krieg zerstörte Produktionsstätten und Lagerräume sowie zunehmender Konkurrenzdruck aus anderen Regionen. Zahlreiche Bürgerhäuser erinnern heute noch an die industrielle Blütezeit der Stadt.

An die alte Zeit erinnert vor allem auch die historische Festungsanlage welche Orsoy umgibt.
Die Festung Orsoy ist nach zwei unterschiedlichen Festungsbaumanieren errichtet worden:
neuitalienisch ( 2. Befestigungsring) und altniederländisch ( 3. Befestigungsring)

Orsoy war in großen Teilbereichen von einer mittelalterlichen Stadtmauer und 4 Stadttoren umgeben (1. Befestigungsring) Das letzte der noch vorhandenen historischen Stadttore war das Kuhtor und wurde während der Kriegshandlungen im zweiten Weltkrieg zerstört. Außerdem gab es diverse Mauertürme und 4 Ecktürme.

Der 18 Meter hohe Pulverturm in Orsoy

Historische Festungsanlagen um Orsoy
Der heute noch vorhandene 18 m hohe Pulverturm war der einzige in die Mauer integrierte Eckturm. Er ver-anschaulicht die Ausmaße der Stadtbefestigung. Vom Blauen Turm sind nur noch das Fundament und Reste der Grundmauer erhalten geblieben.

Kontakt

Frau Gumpert

Telefon: 02843/171-114
E-Mail: barbara.gumpert@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg