Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Geschichtlicher Abriss

Rheinberger Zeitleiste
ungefährer ZeitpunktEreignis
1200 - 800 vor ChristusGräberfelder in der Millinger Heide und in Budberg weisen auf erste Siedlungen im Rheinberger Raum hin.
100 - 400Die römische Heerstraße Köln-Xanten führt auch durch Rheinberger Gebiet.
500 - 700Fränkische Besiedlung in Rheinberg, Budberg und Umgebung: Gräberfelder bei Eversael und Orsoy
11. JahrhundertDas karolingische Königsgut Rheinberg geht in den Besitz der Erzbischöfe von Köln über.
1003Der Hof Budberg und die Siedlung Rheinberg werden erstmals schriftlich genannt.
12. JahrhundertIn Borth entsteht eine erste Kirche.
1106Die Kirche in Rheinberg wird erstmals schriftlich erwähnt.
1123Das Zisterzienserkloster Kamp wird gegründet.
1139Ersterwähnung von Orsoy in der Gründungsurkunde der Abtei Hamborn
1159Ersterwähnung von Borth
1176Ersterwähnung von Ossenberg
Um 1200Neubau der Rheinberger Kirche an der Stelle einer älteren Kirche
1225/1227Der Husenhof in Eversael und ein Ritter von Wolfskuhlen werden erstmals erwähnt.
1233Rheinberg erhält Stadtrechte vom kölnischen Erzbischof Heinrich von Molenark.
1233Der Graf von Kleve besitzt die Grundherrschaft in Orsoy.
1235Kloster Kamp errichtet als Stadtniederlassung den Kamperhof in Rheinberg.
Um 1270Borth und Wallach werden durch Rheinstromverlagerungen linksrheinisch.
1273Orsoy erhält Stadtrechte und wird erstmals urkundlich als Stadt erwähnt.
Um 1290Die Bürger von Rheinberg beginnen mit dem Stadtmauerbau.
1293-1298Die kölnische Landesburg mit Zollturm wird in Rheinberg errichtet und 1573 um ein Wirtschaftsgebäude, die Kellnerei, erweitert.
Etwa
1300-1580
Rheinberg als Amtssitz, Hauptort des Niederstiftes Köln und Zollstätte wird zu einer festen Stadt ausgebaut.
1365-1435Der Arzt und Gelehrte Amplonius Ratingh de Berka aus Rheinberg wirkt als Rektor an den Universitäten Erfurt und Köln und als Leibarzt des Kaisers Sigismund. Seine Amplonianische Stiftung förderte über Jahrhunderte auch Rheinberger Studenten.
Noch heute zählt die Bibliothek des Amplonius zu den bedeutendsten Handschriftensammlungen Deutschlands.
1366Bau der ersten Klevischen Burg in Orsoy
1410Ersterwähnung von Alpsray
1441Herzog Adolf von Kleve errichtet in Orsoy am Rheinufer ein Schloss.
1449Das Rathaus in Rheinberg wird erbaut.
Mitte des 15. JahrhundertsDie Pfarrkirche in Orsoy wird gebaut bzw. erweitert.
Um 1490Ein jüdischer Friedhof an der Römerstraße in Rheinberg wird erwähnt.
1547Beginn der Reformation in Orsoy
1555Ersterwähnung der St.Annakapelle in Rheinberg
Ab 1568Der klevische Baumeister Johann Pasqualini beginnt mit dem Bau der neuzeitlichen Festung Orsoy.
1580In Rheinberg entsteht eine evangelische Gemeinde.
1583-1689Der Niederrhein mit den Festungen Rheinberg und Orsoy wird Kriegsschauplatz des Kölnischen Krieges, des Spanischen-Niederländischen Krieges und anderer Auseinandersetzungen.
1585In Rheinberg wird mit dem Bau einer neuzeitliche Festung begonnen.
Um 1600Bau des Stadthauses in Orsoy.
1626-1628Die Spanier bauen vor Rheinberg mit der Fossa Eugeniana einen Rhein-Maas-Kanal, um den Handelsverkehr in die Niederlande zu unterbinden. Die starke militärische Macht der Niederländer, aber auch die Baukosten führen zum Ende des Projekts.
1632/33-1672Einnahme und Besetzung der Städte Orsoy und Rheinberg durch die Niederländer.
1668Nach Hochwasser und Eisgang bahnt sich der Rhein ein neues etwa drei Kilometer von Rheinberg entferntes Strombett.
1672Die Festung Orsoy wird nach der Eroberung durch die Franzosen teilweise geschleift, das Schloss und das Zollhaus werden gesprengt.
1703-1714Besetzung Rheinbergs durch Preußen im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges.
1704Schleifung der Rheinberger Festungsanlagen
1711Endgültige Abtrennung Rheinbergs vom Rhein durch Verlandung des an Rheinberg vorbeifließenden älteren Rheinarms
1729Bau des Katholischen Pfarrhauses
1764Die jüdische Gemeinde in Rheinberg pachtet ein Haus in der Gelderstraße und richtet dort eine Synagoge ein. 1773 kauft die Gemeinde das Haus.
1730-1850Blütezeit der Orsoyer Tuchfabrikation
1770-1824Besiedlung der Vierbaumer Heide
1794-1814Besetzung des linken Niederrheins durch die Franzosen und Einführung der französischen Magistratsverwaltung. Rheinberg bildet mit den Bürgermeistereien den Kanton Rheinberg.
1802/1803Aufhebung, Enteignung und Übernahme der geistlichen Fürstentümer und Herrschaften durch den französischen Staat.
1814/1815Rheinberg und alle Ortsteile kommen unter preussische Herrschaft.
1816-1823Rheinberg wird Kreisstadt des neuen Kreises Rheinberg, der die ehemaligen Kantone Moers, Rheinberg und Xanten umfasste und mit 25 Bürgermeistereien zum Regierungsbezirk Kleve gehörte.
1823-1856Der Kreis Rheinberg wird zum Großkreis Geldern geschlagen.
1843-1846Schiffbarmachung des Rheinberger Altrheinarms
1843/1847Bau der katholischen Pfarrkirche St.Nikolaus in Orsoy.
1846Gründung der Firma Underberg-Albrecht in Rheinberg
1851-1960Tabak- und Zigarrenfabrikation in Orsoy
1857-1974Rheinberg, Orsoy, Ossenberg-Borth und Budberg gehören zum Kreis Moers.
1904Eisenbahnlinie Duisburg - Kleve in Betrieb
Ab 1906Steinsalzbergwerk der Deutschen Solvay-Werke in Borth
Ab 1907Sodaproduktion der Deutschen Solvay in Rheinberg
1910-1913Bau der Rheinwerft in Orsoy
1934Alpsray und Winterswick werden zu Rheinberg eingemeindet.
1945Amerikanisches Kriegsgefangenenlager in Rheinberg
Nach 1945Ansiedlung verschiedener Mittelbetriebe
1975Zusammenschluss von Rheinberg, Orsoy, Borth und Budberg zur neuen Stadt Rheinberg
1978-1981Bau des neuen Rheinberger Stadthauses
1981-1990Hauptquartier der US-Army in Rheinberg
1998Rheinberg wird durch die Messe Niederrhein AG Messestandort.

Kontakt

Frau Sweetsir

Telefon: 02843/16349
E-Mail: sabine.sweetsir@rheinberg.de

Frau Saalfeld

Telefon: 02843/16349
E-Mail: friederike.saalfeld@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Innenwall 104
47495 Rheinberg