Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Integrationskonzept

Aufgrund der Entwicklungen bei der Zuwanderung von geflüchteten Menschen in der Zeit von Anfang 2015 bis Sommer 2016 war es auch in Rheinberg notwendig, wichtige Maßnahmen zu treffen. In dieser Zeit entwickelte sich im Zusammenspiel von freien Trägern und Stadt sowie vielen freiwilligen Helfer*innen der Arbeitskreis „Integration". Diese Arbeit versteht sich als Ergänzung zu den Maßnahmen, die übergeordnet beispielsweise durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder auch das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Wesel verantwortet wird.


Die verstärkte Zuwanderung, sowie die Tatsache, dass der Rat der Stadt Rheinberg bekanntlich die „Weseler Erklärung" einstimmig unterstützt hat, bilden den Hintergrund für die Überlegungen zu einem Integrationskonzept. Dem Beschluss, die „Weseler Erklärung" zu unterstützen, ist auch dieses Konzept gefolgt.


Das Integrationskonzept für Rheinberg soll grundlegende Vorstellungen für ein friedliches Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bündeln. An diesem Prozess sind die Bürger*innen gleich welcher Herkunft zu beteiligen. Ausdrücklich geht es hierbei nicht allein um die Integration von Menschen mit Fluchterfahrung und Fluchthintergrund, sondern grundsätzlich um Menschen anderer Länder, die in Rheinberg eine neue Heimat gefunden haben oder finden möchten.


Um einen Überblick zu gewinnen, wie die Integration Zugewanderter wahrgenommen wird, wurde im Jahr 2020 ein Projekt mit Studierenden der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung (HSPV) durchgeführt. Zwar stand das Projekt unter den Vorzeichen der pandemischen Lage durch das Coronavirus, dennoch konnten einige der in Rheinberg lebenden Zugewanderten befragt werden. Das Ergebnis dieser Arbeit der Studierenden in Kooperation mit der Stadt Rheinberg sowie Ehrenamtlichen aus der Integrationsarbeit ist auf dieser Seite als Download zu finden.


Im Jahr 2021 wurde die erste Fortschreibung begonnen, die im Laufe des I. Halbjahres 2022 in den politischen Gremien beschlossen werden soll. Für Fragen und Anregungen rund um das Thema Integration Zugewanderter steht Frau Britta Jacob unter den aufgeführten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Wesel erreichen Sie über den Link https://www.kreis-wesel.de/de/themen/ki/.

Kontakt

Frau Wilczoch

Telefon: 02843/171-352
E-Mail: tessa.wilczoch@rheinberg.de

Frau Jacob

Telefon: 02843/171-330
E-Mail: britta.jacob@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Goldstraße 14
47495 Rheinberg