Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Sterbefälle

Der Sterbefall ist spätestens am dritten dem Todestag folgenden Werktag dem zuständigen Standesamt anzuzeigen.

Zuständig ist das Standesamt, in dessen Bezirk der Tod eingetreten ist.

In der Regel werden Sterbefälle von den Angehörigen an die Bestatter übergeben, die alle Formalitäten beim Standesamt erledigen.

Eine persönliche Vorsprache ist erforderlich. Lediglich Behörden und verschiedene Einrichtungen haben die Möglichkeit der schriftlichen Anzeige

Bei der Anzeige eines Sterbefalles sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. der Totenschein
  2. eine ausgefüllte Sterbefallanzeige
  3. eine Eheurkunde
  4. bei ledigen eine Geburtsurkunde
  5. bei fremdländischen Staatsangehörigen zusätzlich der Reisepass



Bestand die Ehe des Verstorbenen nicht mehr, so muss die Auflösung der Ehe nachgewiesen werden:

  • bei Geschiedenen durch das rechtskräftige Scheidungsurteil oder eine entsprechende Eheurkunde mit Auflösungsvermerk
  • bei Verwitweten durch die Sterbeurkunde.



Die Beurkundung des Sterbefalls ist gebührenfrei. Zu den Gebühren für die Sterbeurkunden siehe Urkunden.

Rechtliche Grundlagen

Personenstandsgesetz (PStG)
Personenstandsverordnung (PStVO)
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Kontakt

Frau Hoffmann

Telefon: 02843/171-325
E-Mail: ursel.hoffmann@rheinberg.de

Herr Meyer

Telefon: 02843/171-452
E-Mail: frank.meyer@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg