Rheinberg, natürlich niederrheinisch

Global Nachhaltige Kommune

Eine Nachhaltigkeitsstrategie für Rheinberg – warum?

Der fortschreitende Klimawandel mit Dürren und Starkregen, der Verlust biologischer Vielfalt, die Pandemie sowie soziale Ungleichheiten sind aktuelle Beispiele für sich zuspitzende ökologische und soziale Herausforderungen.

 

Mit der Erarbeitung einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie will die Stadt Rheinberg nun konkrete Ziele und Maßnahmen entwickeln, um sich widerstands- und zukunftsfähig auszurichten.

 

Der entsprechende politische Beschluss ist bereits Ende 2019 einstimmig im Rat der Stadt Rheinberg gefasst worden. Nun steht mit der Einbettung in das Projekt „Global Nachhaltige Kommune NRW“ eine professionelle wissenschaftliche Begleitung und Förderung diesem Prozess zur Seite.


 

„Global Nachhaltige Kommune NRW“ – was ist das?

GNK LogoSeit 2016 haben bereits 30 Kommunen Nachhaltigkeitsstrategien im Rahmen des Projektes „Global Nachhaltige Kommune NRW“ entwickelt. Die teilnehmenden Kommunen erarbeiten ihre Strategien dabei im Kontext der globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die 2015 im Rahmen der Agenda 2030 verabschiedet wurden. Auch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie sowie die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie werden berücksichtigt.

 

Durchgeführt wird das Projekt von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW). Gefördert wird es durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Nun ist die dritte Laufzeit des Projekts gestartet, die von April 2021 bis Ende 2022 läuft.

GNK NRW der LAG 21

Globale Nachhaltigkeitsziele

Globale Nachhaltigkeitsziele


„Global Nachhaltige Kommune NRW“ (GNK) in Rheinberg

GNK LogoDie Stadt Rheinberg war mit ihrer Bewerbung für die dritte Projektlaufzeit von GNK erfolgreich. Sie ist eine von sechs ausgewählten Modellkommunen, die aktuell bei der Entwicklung von individuellen Nachhaltigkeitsstrategien begleitet werden. Neben Rietberg, als weiteres Mittelzentrum, nehmen ebenfalls die beiden Großstädte Bochum und Wuppertal sowie die Landkreise Heinsberg und Recklinghausen teil.

39 Modellkommunen / Landkreise (2016-2022) [Quelle: LAG 21] 

39 Modellkommunen / Landkreise (2016-2022) [Quelle: LAG 21]

Die Erarbeitung der Strategien erfolgt von Grund auf partizipativ und kooperativ. Im Rahmen einer Steuerungsgruppe mit ca. 45 Personen aus Verwaltung, Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft/Bildung und Kultur werden verschiedene kommunale Akteure und Multiplikatoren eingebunden.

 

In Rheinberg ist es gelungen, Menschen aus möglichst vielen Ortsteilen zu gewinnen. Die Anzahl an weiblichen und männlichen Mitwirkenden ist annähernd ausgeglichen. Zudem sind durch die Teilnahme der Seniorenvertretung, aber auch von Schüler*innen aus den beiden weiterführenden Schulen, viele Generationen in den Erarbeitungsprozess einbezogen.

 

Die Steuerungsgruppe entwickelt bis Ende 2022 in fünf Sitzungen ein integriertes Handlungsprogramm mit Leitlinien, strategischen und operativen Zielen sowie konkreten Maßnahmen. Die Basis hierfür bildet eine Bestandsaufnahme, die bestehende Strategien und Konzepte der Stadt Rheinberg sowie aktuelle Entwicklungen mittels quantitativer Indikatoren analysiert. Alle Inhalte werden gemeinsam von allen Beteiligten beschlossen, um Synergien zu fördern und eine Akzeptanz der Ergebnisse sicherzustellen. Zwischen den Sitzungen werden die Inhalte von einem verwaltungsinternen Kernteam aufbereitet. Am Projektende steht die Verabschiedung der Nachhaltigkeitsstrategie durch die politischen Gremien.

 

Die fünf Sitzungen der Steuerungsgruppe [Quelle: LAG 21] 

Die fünf Sitzungen der Steuerungsgruppe [Quelle: LAG 21]

 

Der GNK-Prozess ist als kontinuierlicher Verbesserungsprozess aufgebaut. Neben der Erarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie für Rheinberg werden auch Verabredungen zu deren Monitoring, Bewertung und Fortschreibung getroffen. So soll sich die Nachhaltigkeitsstrategie langfristig und unter ständiger Anpassung und Verbesserung in der Entwicklung Rheinbergs verankern.

 

Auswahl der Handlungsfelder in Rheinberg

KVP [Quelle: LAG 21]Für die Arbeit auf kommunaler Ebene sind die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele in zehn kommunale Handlungsfelder übersetzt worden. Jedes Handlungsfeld beinhaltet jedoch mehrere der übergeordneten Nachhaltigkeitsziele (bunte Tortenstücke).

 

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe haben sich in ihrer ersten Sitzung im September 2021 zunächst für die Erarbeitung von sechs Handlungsfeldern ausgesprochen. Die Handlungsfelder „Globale Verantwortung & Eine Welt“ und „Nachhaltige Verwaltung“ waren jedoch im Vorhinein durch den Fördergeber bzw. das verwaltungsinterne Kernteam gesetzt. Andere Handlungsfelder sind mit Hinweis auf bereits laufende Prozesse unberücksichtigt geblieben. Dies betrifft z.B. das Thema Mobilität, das derzeit durch ein aktuelles Mobilitätskonzept bereits intensiv bearbeitet ist.

Ausgewählte Handlungsfelder [Quelle: LAG 21]

Kontakt

Frau Helmich

Telefon: 02843/171-403
E-Mail: sonja.helmich@rheinberg.de

Herr Harnack

Telefon: 02843/171-493
E-Mail: jens.harnack@rheinberg.de


Stadt Rheinberg
Kirchplatz 10
47495 Rheinberg